Pinakothek Ambrosiana
  •       >

Pinakothek Ambrosiana

Allgemeine Informationen

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

 

Die Pinakothek beherbergt die reichhaltigste und erstaunlichste Sammlung der Blätter von Leonardo, den Codex Atlanticus, der dank der thematischen Wanderausstellungen, die alle drei Monate abwechselnd in der Pinakothek Ambrosiana und der Sakristei des Bramante (Via Caradosso, 1, im Klosterkomplex Santa Maria delle Grazie im Corso Magenta) dargeboten werden, ausgestellt wird.

 

Anlässlich der ersten Ausstellung öffnete die Pinakothek Ambrosiana dem Publikum auch die Aula Leonardi mit dem eindrucksvollen Wandgemälde der "Madonna von der Rosenhecke" von Bernardino Luini und der neuen Ausstellung des Musikers von Leonardo, den wundervollen Sala Federiciana, den ursprünglichen Sitz der Bibliothek Ambrosiana, und das Peristyl, eine aus dem 17. Jahrhundert stammende Struktur, in der weitere Werke Leonardos, wie die Knoten-Bilder und das von einem seiner Schüler gefertigte Porträts von Leonardo, ausgestellt sind. Keiner dieser drei Säle wurde jemals zuvor der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Bevor wir uns in die Pracht der Pinakothek Ambrosiana begeben, ist es erforderlich, wenn nicht sogar verpflichtend, den Lebenslauf ihres Begründers, Kardinal Federico Borromeo zu durchgehen. In der Tat wird man über die Biographie des Kardinals Federico, dem Liebhaber der Kunst, in die Entdeckungstour der Pinakothek eingeführt. Jedes Gemälde spiegelt einen Abschnitt seines Lebens bzw. seiner Tauschhandel mit den bedeutendsten Künstlern der Geschichte, seiner Korrespondenzen mit anderen italienischen Kardinalen, seiner Treffen mit Sammlern und Kunstgelehrten, wie Zuccari und Francesco Maria del Monte wider.

 

Die zahlreichen Kunstschätze, die in der Pinakothek bewahrt sind, sind nicht nur ein Zeugnis der Leidenschaft ihres Begründers, sondern auch aller Personen, mit denen er sich gern umgab. Alles begann im Jahr 1618, als sich der Kardinal entschied, seine reichhaltige und kostbare Gemäldesammlung in die im Jahr 1603 gegründete Bibliothek, die am 6. Dezember 1609 eingeweiht wurde, einzugliedern. Grund dieses Entschlusses war der Wunsch, der Öffentlichkeit seine eigene Sammlung zur Verfügung zu stellen und die Bevölkerung der Kunst näher zu bringen. Wesentlicher Mittelpunkt der Pinakothek Ambrosiana, die heute eine der außergewöhnlichsten und systematischsten Kunstsammlungen von Mailand beherbergt, ist das Thema der Heiligen Kunst. Eine Sammlung von Kunstwerken, die vom Mittelalter bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts reicht.

 

Der Museumsrundgang führt durch die Säle, vorbei an den berühmtesten Gemälden, wie Der Obstkorb von Caravaggio oder Die Anbetung der heiligen drei Könige von Tizian, oder an den stilistisch unterschiedlichen Zeichnungen von Raffael und Michelangelo, ohne jedoch die Werke von Leonardo und die für das 16. Jahrhundert typische Porträtmalerei zu vernachlässigen. Eine lebenslange Kunstsammlung, die nach dem Tod ihres Begründers auf beachtliche Weise bereichert wurde.

 

In der Pinakothek kann zudem die Reproduktion des Abendmahls bewundert werden, die von Vespino, einem Künstler der lombardischen Schule, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Mailand tätig war, geschaffen wurde und einen Teil der Schenkung des Kardinals Federico Borromeo darstellte. Der Kardinal gab seinem Vertrauenskünstler verschiedene Werke, Reproduktionen von Meisterwerken aus der Renaissance, insbesondere von Leonardo da Vinci, in Auftrag, mit der Absicht, künftigen Generationen diese Schätze zu hinterlassen. Auf Wunsch des Kardinals wurde der folgende Schriftzug auf die Reproduktion dieses wundervollen Meisterwerks gesetzt: “Einige Gesichter des originalen Abendmahls bzw. die, die noch vorhanden sind, sind am Verblassen; diese Reproduktion gefertigt, damit die Gesichter so gut es geht erhalten blieben und das Meisterwerk von Leonardo nicht vollkommen verloren ginge”.

 

Ein weiteres Werk, das vermutlich nach dem Entwurf des Abendmahls von Vespino gemalt wurde und in der Pinakothek ausgestellt ist, ist Die Madonna auf dem Felsen. Das Originalgemälde befindet sich in London und zu jener Zeit schmückte es die Kapelle "dell'Immacolata Concezione" im Kloster S. Francesco Grande, das sich in unmittelbarer Nähe der Basilika Sant'Ambrogio erhob.

 

ANEKDOTEN UND KURIOSITÄTEN

 

Federico Borromeo begann seine Tätigkeit als Kunstsammler in Rom, um diese schließlich in Mailand auf exponentielle Weise auszubauen. In dieser Stadt näherte er sich der Malerei seiner Zeit und seiner Stadt. Als entscheidend erwiesen sich die häufigen Zusammentreffen mit Dozenten der Accademia di Pittura dell'Ambrosiana, der Akademie der Malerei: Mancone, Biffi und Crespi.

 

Zu den in der Pinakothek bewahrten Kunstschätzen zählen heute über 1600 Werke.

 

In einer Vitrine aus Glas, Bronze und Malachit ist eine goldene Haarsträhne von Lucrezia Borgia, Herzogin von Ferrara, ausgelegt, die im 19. Jahrhundert eine Art Reliquie, eine fetischistische Leidenschaft, einen Lockruf für zahlreiche Literaten und Poeten, die Mailand durchreisten, darstellte.

 

Der Legende nach gleitet ihr Geist in der Nacht der Toten durch die Flure und Säle der Pinakothek, auf der Suche nach der Vitrine, die ihre Haarsträhne, Waffe der Verführung und Symbol der Eitelkeit, aufbewahrt. Sobald sie die Vitrine erreicht und ihre Haarsträhne in den Händen hält, wäscht und kämmt sie sie, wie sie es zu Lebzeiten immer tat. Aus diesem Grund strahlt die Haarsträhne noch heute all ihre Schönheit, Weichheit und Pracht aus.

 

Michelangelo Merisi, auch Caravaggio genannt

Federico Borromeo

 

NICHT ZU VERSÄUMEN

 

Der “Musiker” von Leonardo, der “Obstkorb” von Caravaggio, das “Porträt einer Dame” von Giovanni Ambrogio De Predis, die “Madonna vom Pavillon” von Botticelli, die “Krippe” von Barocci, die “Anbetung der heiligen drei Könige” von Tizian, die “Heilige Familie” von Luini, “Das Feuer und das Wasser” von Brueghel, die Anbetung der heiligen drei Könige von Tizian und die “Geburt Christi” von Ghirlandaio.

 

Der Obstkorb
Porträt des Musikers
Madonna vom Pavillon
Die Schule aus Athen

Mediagallery

    • loading
      • Ticketinformationen

        Vollpreis € 15,00 - Ermäßigter Preis € 10,00 Schulgruppen mit Reservierung € 6,50 Ermäßigung Soci Coop Lombardia und TCI

      • loading