Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci
  •       >

Leonardo da Vinci

Künstler und Wissenschaftler - Vinci (Florenz) 15.04.1452 - Amboise 02.05.1519

Biographie

Ein erfinderischer und einfallsreicher Mann der italienischen Renaissance, der voll und ganz den universalistischen Geist seines Zeitalters verkörperte und seine Begabung in den verschiedensten Kunst- und Wissenschaftsbereichen zum Ausdruck brachte. Er war Maler, Bildhauer, Architekt, Ingenieur, Anatom, Literat, Musiker und Erfinder und gilt heute als einer der größten Genies der Menschheit.

Fast unwahrscheinlich erscheint die Annäherung des toskanischen Wunderknaben an die Stadt von Ludovico Sforza, auch der Dunkle genannt, in der er die längste Zeit seines Leben, rund 20 Jahre verbrachte. Vasari erzählt, das der eklektische Leonardo nach Mailand reiste, um an einem Wettbewerb für Musiker teilzunehmen. Er besiegte die anderen Teilnehmer mit einer silbernen Lyra in Form eines Pferdeschädels. Durch die eigenartige Form erzeugte das Instrument, das Leonardo selbst erschaffen hatte, einen weitaus wohlklingenderen und harmonischeren Klang als die der anderen Wettbewerber.

Während seines langen Aufenthaltes schuf er zahlreiche und vielseitige Werke. Hier realisierte er zwei seiner schleierhaftesten Kunstwerke: “Das Abendmahl” im Refektorium des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie, und “Die Dame mit dem Hermelin”. Zudem schuf er die zwei, noch heute in der Stadt bewahrten Codexe: der Codex Atlanticus und der Codex Trivulzianus. Weiterhin von besonderer Bedeutung sind die Studien zur Stadtplanung, denen er sich in der Zeit, in der in Mailand die Pest herrschte, widmete (1484-1485).

Sein Engagement führte ihn dazu, eine ideale Stadtplanung zu entwerfen, die den Problemen und Bedürfnissen der Einwohner die gebührende Aufmerksamkeit schenkte.

Das Projekt zur Realisierung des Wassersystems, das die Wasserwege und insbesondere die Navigli-Kanäle betraf, ist noch heute von großer Bedeutung.


ANEKDOTEN UND KURIOSITÄTEN

Am 10. September 1999 wurde das Denkmal des Pferdes von Leonardo im Hippodrom von S. Siro eingeweiht. Das über 7 Meter hohe Reiterstandbild wurde von der japanischen Bildhauerin Nina Amaku angefertigt und in der Nähe von New York gegossen. Das Standbild ist eine nach den originalen Zeichnungen realisierte Nachbildung des großen Pferdes von Leonardo, das der Künstler in Mailand für Francesco Sforza schuf und das am 10. September 1499 im Alten Hof, dem heutigen Königspalast zerstört wurde.

Aus dem Jahr 1452 stammt eine Anmerkung des Notars Ser Antonio da Vinci, dem Großvater von Leonardo, über die Geburt des Enkelsohns: “Geboren wurde mein Enkelsohn, Nachkomme meines Sohnes Ser Pietro, am 15. April, am Samstag, um 3 Uhr nachts. Er bekam den Namen Lionardo”.

Rund um Leonardo blühten, wie bei allen legendären Persönlichkeiten, zahlreiche Anekdoten auf und es wurden nicht immer dokumentierte und überprüfbare Informationen überliefert: Es wird zum Beispiel behauptet, dass er eine wundervolle Stimme hatte und seine Lieder mit der Lyra oder Laute begleitete und dass er über eine solch außergewöhnliche Kraft verfügte, dass er - mit den schlanken Fingern eines Künstlers - ein Hufeisen biegen konnte.

VERBUNDENE ORTE

Altarbild von S. Francesco Grande, zerstört am Ende des 18. Jahrhunderts;
Tiburio des Doms
Abendmahl, S. Maria delle Grazie;
Haus von Giovan Francesco Sanseverino;
Fresken im Sala delle Asse des Castello;
Fresken in einem kleinen Saal des Seitenflügels Ponticella;
“Codex Atlanticus”, Ambrosiana;
Kirche S. Maria alla Fontana;
Denkmal an Leonardo, Piazza Scala;
Pferd von Leonardo im Hippodrom S. Siro;
Dokumente über Leonardo im Archiv der Fabbrica del Duomo “Jahrbücher der Fabbrica del Duomo” Via Arcivescovado, 1;
Museum der Wissenschaft und der Technologie;
Alter Hof des Schlosses;
Weinberg zwischen Grazie und San Vittore;
Piazza S. Maria alla Fontana, Via Boltraffio, nahe der V.le Zara;
S. Caterina alla Ruota, im Jahr 1618 in der Via S.Barnaba, in der Nähe des Ospedale Maggiore errichtet;
Hippodrom S. Siro

  • loading
  • loading